Altenberge 2030

Altenberge soll auch in Zukunft lebendiger und beliebter Wohn- und Arbeitsort im Münsterland bleiben. Deshalb stellt sich die Gemeinde Altenberge mit dem Zukunfstprojekt Altenberge 2030 frühzeitig den dafür notwendigen Aufgaben.

Die Bevölkerungszahl der Gemeinde Altenberge ist in den letzten Jahrzehnten in einem Maße gewachsen, das deutlich über dem Landes- und Kreisdurchschnitt liegt. Die Nähe zum Oberzentrum Münster, die starken Gewerbeunternehmen und die hochwertigen Wohn- und Infrastrukturangebote stehen beispielhaft für die Attraktivtät der Gemeinde. Nach aktuellen Prognosen wird die Bevölkerungszahl auch in Zukunft zunehmen.

Trotz der positiven Entwicklungstrends steht die Gemeinde vor Herausforderungen. Auch in Altenberge sind die Folgen des demografischen Wandels spürbar. So nehmen zum Beispiel Zahl und Anteil der älteren Personen deutlich zu.  Wie in vielen anderen Gemeinden führt auch in Altenberge das veränderte Einkaufsverhalten zu spürbaren Funktionsverlusten der Ortsmitte.

Mit dem Zukunftsprojekt Altenberge 2030 wurden die Schwerpunkte der zukünftigen Gemeindeentwicklung im Dialog mit Politik, Interessenvertretungen sowie Bewohnerinnen und Bewohnern der Gemeinde entwickelt. Ein wichtiger Baustein des Zukunftsprojekts stellt das im Jahr 2013 beschlossene Gemeindeentwicklungskonzept dar. Es formuliert die strategischen Ziele, ein räumliches Leitbild sowie Zukunftsthemen für die Gemeindeentwicklung. Das im Juni 2015 beschlossene Integrierte Handlungskonzept Ortsmitte konkretisiert das Gemeindeentwicklungskonzept im Bereich Ortsmitte und bildet die Grundlage für die Beantragung von Städtebaufördermitteln bei der Bezirksregierung Münster.

Auf Basis der politischen Beschlusslage kann bereits in 2015 mit der Umsetzung erster Maßnahmen begonnen werden.